Herzogenberg, Elisabeth von
heute: 5
gestern: 19
diese Woche: 37
letzte Woche: 159
dieser Monat: 468
letzter Monat: 523
Total: 11915

United States 35.3%United StatesChina 4.3%ChinaCanada 1.9%CanadaArgentina 0.8%ArgentinaBrazil 0.5%BrazilIreland 0.3%Ireland
Germany 15.2%GermanyJapan 3.7%JapanRepublic Of Korea 1.7%Republic Of KoreaFinland 0.7%FinlandMexico 0.5%MexicoIndonesia 0.3%Indonesia
Italy 5%ItalyNetherlands 2.8%NetherlandsSpain 1.4%SpainHungary 0.7%HungarySwitzerland 0.5%SwitzerlandPortugal 0.3%Portugal
United Kingdom 5%United KingdomAustria 2.6%AustriaRussian Federation 1%Russian FederationTaiwan 0.7%TaiwanBelgium 0.5%Belgium 0.3%
France 4.8%FranceAustralia 2.1%AustraliaIslamic Republic Of Iran 0.8%Islamic Republic Of IranCzech Republic 0.5%Czech RepublicMalaysia 0.5%MalaysiaSlovakia 0.3%Slovakia
recent visitor statistic

Search Our Site

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

titel

Elisabeth von Herzogenberg (1847-1892) war eine begabte Pianistin, deren musikalisches Urteil Johannes Brahms nicht geringer schätzte als jenes von Clara Schumann und in vielen Briefen konsultierte. Nur wenig ist von ihren eigenen Kompositionen überhaupt gedruckt worden. Diese 8 Klavierstücke veröffentlichte ihr Mann aus dem Nachlass. Meines Wissens ist dies überhaupt die erste Aufnahme dieser fantastischen Klaviermusik. (Hier gibt es die Noten)

Kommentare   

0 # Guest 2011-07-15 22:49
Ich habe nur das erste Allegro in B-Dur gehört. Kann es sein, dass Die Komponistin das Felix M.-Syndrom hatte? Dieses Syndrom besteht nach meiner Aufassung darin, dass Komponisten zu viel über Musik, Musikgeschichte, Instrumentierung etc. wissen. Beiseite gesprochen (Regieanweisung): Wieviele Bach-Kantaten kannte Beethoven?

Thomas, la_taupe@gmx.de
Zitieren

Kommentar schreiben